Home Navigationspfeil LF Scharrel

Willkommen im LandFrauenverein Scharrel

Der LandFrauenverein Scharrel hat sich seinerzeit aus dem
Verein Neustadt gelöst
und ist am 12. März 1979 entstanden.

Inzwischen gehören zum LandFrauenverein Scharrel Frauen aus den Orten
Scharrel, Otternhagen, Suttorf, Neustadt, Metel, Averhoy und Basse

und das Vereinslokal ist das Restaurant Perl in Otternhagen.

Der Verein hat aktuell 106 Mitglieder.


 


Bevor es in die Sommerpause geht, starteten am 29. Juni die LandFrauen zu ihrer Fahrradtour.

25 LandFrauen wurden am Start von der 1. Vorsitzenden des LandFrauenvereins mit herzlichen Worten willkommen geheißen.

Die kleine Radtour von ca. 15 Kilometer startete am Gasthaus Perl in Otternhagen und führte die Gruppe bei allerbestem Sommerwetter gemütlich durch Wald, Wiesen und Felder in Richtung Frielingen. Das erste Ziel war dort auch gleich das Cafe Bullerdieck. Weitere LandFrauen, die sich eine Teilnahme an der Radtour nicht zumuten wollten, kamen mit PKW dazu und alle ließen sich Kaffee und Kuchen gut schmecken.

Gut gestärkt wurde dann wieder kräftig in die Pedalen getreten. Nächstes Ziel war das Blumen Center Frielingen. Dort angekommen, wurde die Gruppe von Frau Bsumek in Empfang genommen und erfuhren wissenswerte Hintergrundinformationen über die Firmengeschichte. Um Pflanzen in allen Wachstumsstadien zu pflegen, braucht es einiges an Organisation. Die laufende Pflege aller Pflanzen in den jeweiligen Gewächshäusern, bis sie in den Verkauf gelangen, die Bewässerung der ganzen Pflanzen bei einer Gesamtbetriebsfläche von 18.000 qm und die verschiedenen Anbauflächen, auf denen die Blumen auf über 6.000 qm Unterglasfläche kultiviert werden. Ob Topfpflanzen, Schnittblumen, Exoten, Palmen, Beet- und Balkonpflanzen u.v.m. verlangen viel Fachwissen.

Tief beeindruckt von den Eindrücken hat sich die Gruppe auf den Rückweg gemacht.

Kurz vor dem Ziel gab es für sie noch eine erfrischende Überraschung. Die LandFrauen, die mit dem PKW unterwegs waren, warteten an einem schönen Abzweig in Richtung Otternhagen und servierten der Fahrradgruppe noch leckere alkoholfreie Erdbeerbowle.

Es wird Zeit nach Hause zu fahren. Aber die letzten Kilometer sind dann auch kein Problem mehr.  Das Wetter war wirklich gut. Leider wurde die Fahrradtour durch den Sturz einer Teilnehmerin überschattet, die sich aber nach ambulanter Wundversorgung durch die 1. Vorsitzende schnell wieder erholt hat und die Fahrt fortsetzen konnte.

Zufrieden über eine, wie immer schöne Veranstaltung ließen die LandFrauen den Tag mit einem kleinen Snack und kühlen Getränken ausklingen.

Eine schöne Tour hat ihr Ende gefunden.


Am 25. Mai pünktlich um 8:30 Uhr bei strahlend blauem Himmel starteten 35 LandFrauen zu einem ereignisreichen Tag nach Bad Zwischenahn.
Bei einer Fahrt durch die Stadt und Umgebung erfuhren sie viel Neues über das Ammerland, die Baumschulenkultur und die Rügenwalder Mühle.
Nach dem Mittagessen ging die Fahrt weiter zu dem Park der Gärten.
Rein in die Natur! 140.000qm Natur mit allen Sinnen erleben - Riechen, Schmecken, Sehen, Hören und Fühlen. Ideen für den eigenen Garten, über Pflanzen informieren oder abwechslungsreiche Gartenkultur erleben in den über 90 Mustergärten, Pflanzenansammlungen und Beiträgen. Abertausende Frühlings- und Sommerblumen gaben den LandFrauen einen faszinierenden Einblick in die Welt der Gärten, als einer der schönsten Parks Deutschlands. Das ist Gartenlust pur!

Nach einem Spaziergang wartete das Schiff "MS Bad Zwischenahn" zu einer Rundfahrt auf der "Perle des Ammerlandes", dem drittgrößten Binnensee Niedersachsens.
Nach einem schönen, ereignisreichen Tag ging es mit vielen neuen Eindrücken zurück.
Regina Wiebrock


An unserem letzten Veranstaltungsabend aus dem Jahresprogramm 2017/18 hatten wir einen tollen und interessanten Vortrag von Frau Heike Dittmer mit dem Titel "Von Milch bis Käse - alles erste Sahne" gehört.
"Warum ist die Milch eigentlich weiß?" fragen sich die Kinder.
Mit dieser Frage begann die Referentin ihren Vortrag und lieferte auch gleich die Antwort in Kurzform: Fett, Casein und reflektierendes Licht.
Die LandFrauen erfuhren bei dieser Veranstaltung auch gleich noch, welche unterschiedlichen Milcharten, z.B. ESL-Milch, die unterschiedlichen Haltbarkeitszeiten, welche Mineralstoffe und Vitamine in den Milchprodukten enthalten sind bzw. auf welche Produkte man bei Allergien verzichten sollte.
Chinesische Verbraucher schätzen Milch "Made in Germany" sehr, allerdings kostet dort der Liter umgerechnet 2,80€.
Mode aus Milch?  Die Designerin und Biologing Anke Domaske aus Hannover entwirft Kleider aus Milchfasern.

Das Fazit ist:  Probieren geht über studieren!


Am 26.März ging die Reise mit Ingeborg Fälchle auf dem Kramer-Trecker nach Skandinavien. Ziel von Frau Fälchle war das Nordkap.
Die Reise begann am 23.April 2014 in Kiel. Mit der Fähre verlief die Fahrt über Göteborg, dem Vänern, über Östersund immer weiter gen Norden.Am 25.5. war der Polarkreis bei 0°, Schnee, aber freier Landstraße erreicht. Schöne Erinnerungen von Frau Fälchle mit der Samensiedlung in Lakselv mit den Stockfischgestellen, dem Silberschmied, den 7 Trollen und die aufregende und laute Fahrt im 6870m langen Nordkaptunnel mit 9% Gefälle waren schon - neben dem eigentlichen Ziel,
dem Nordkap - Besonderheiten der Reise.
Am 25. Juli ist Ingeborg Fälchle wohlbehalten und stolz wieder in Amedorf angekommen.
Hut ab - vor so einer mutigen Frau


Frauen-Frühstück im Gasthaus Zur Krone in Suttorf ist bei den LandFrauen beliebt und 62 Frauen genossen am 17.3.2018 das angebotene.
Nach dem Frühstück stellte der Krankenhaus Clown Fanny sich vor.
Clown Fanny ist jeden Dienstag im KKH Neustadt für die kleinen und kranken Patienten eine willkommene Abwechlung. Der Ausbildung zum Clown folgt eine weitere zum Krankenhaus-Clown, denn diese ist speziell. Nicht Bespaßung ist hier gefragt, sondern zuhören und vorsichtig auf die Patienten eingehen.
Sie gab uns auf den Weg:  Seien Sie dankbar, dass es Ihnen gut geht!
Wir sollten uns das öfter vor Augen führen.

 

 

Clown Fanny erhält eine Spende für die Organisation.


Am 26. Februar nun mal ein ernstes und wichtiges Thema:
Schlaganfall, Ursachen, Folgen und Früherkennung.
Wie wichtig vielen LandFrauen dieses Thema ist, zeigte sich in der Besucherzahl. Susanne Hörner aus Neustadt referierte sehr ausführlich und verständlich. Einige Damen, die vor dieser Situation schon einmal standen, nickten zustimmend.
Wichtig ist der FAST-Test: Gesicht, Arme, Sprache und Zeit geben Aufschluss über den Zustand des Betroffenen.

 


Rosenmontag mit den LandFrauen
Der LandFrauen-Abend fiel direkt auf den Rosenmontag und fröhliche Frauen - teils mit Verkleidung, teils nur mit Humor - folgten der Einladung und genossen einen lustigen Abend.
Es wurden nette Geschichten vorgelesen und es kam eine flotte Schunkelstimmung auf, der sich keiner entziehen wollte. Ein gemeinsames Essen war vom Gasthaus Perl lecker angerichtet und wurde genüsslich verspeist.
Der Höhepunkt war allerdings die Hutparade, die Elvira Burandt mit leicht französischem Akzent moderierte. Hutmodelle z.B. aus einer Keksdose, Lampenschirm, Durchschlag, Sportcap, Herrenhut und Blumentopf sorgten für Lacher bei den Frauen. Fast gekonnt fungierten die Vorstandsfrauen als Mannequin und präsientieren ihre eigens für diesen Abend geschaffenen "Kunstwerke".
Bei dem "Vogelhochzeitslied" wuchsen den Frauen - bestückt mit Oblaten - Schnäbel und das war lustig anzusehen und brachte viel Spaß.

 

Rosenmontag kann also auch im Norden lustig sein!! 

 


Und wieder ein Abend mit viel Humor!
Am 29. Januar war Ilka Brüggemann zu Gast mit ihren Plattdeutschen Geschichten um Frauen und Männer in ihrem Alltag.
84 Personen, darunter fast 20 Männer, genossen den lustigen Abend mit den amüsant erzählten Geschichten um Creme-kaufen, Auto-fahren, Schuhe-kaufen, Nacktschlaferdecken-kaufen usw. und viele Personen fanden sich gedanklich wieder.
Obwohl Ilka Brüggemann das Heidjer-Platt spricht - in Amelinghausen aufgewachsen -
verstanden alle Platt-Muttersprachler ihre Geschichten gut und konnten herzhaft mitlachen. Ein toller, amüsanter Abend!!

 


Das neue Jahr hat mit dem ersten Vortrag am 15. Januar begonnen.
Ein humorvoller Abend mit Jungfer Anni aus der Wedemark brachte allen Spaß, denn Jungfer Anni hatte viele Sprüche und Redewendungen zu erklären und lustig vorzubringen.
Über 2000 Redewendung entstammen schon der Bibel und sind bis heute gebräuchlich: Alles in Butter; unter Dach und Fach haben; einen Korb geben; auf die Hohe Kante legen; unter die Haube kommen; etwas im Schilde führen und viele Geschichten wurden launig vorgetragen.


Die Weihnachtsfeier im Gasthaus Perl ist in jedem Jahr der große Renner. Das leckere Essen, Geschichte in platt und das Klönen der LandFrauen miteinander im festlich geschmückten Saal macht immer wieder Freude.

 

 


Vorweihnachtliches Kaffee trinken im Café Luise kommt immer gut an.
60 LandFrauen ließen sich am 27. Nov. den leckeren Kuchen schmecken.


Am 13. November 2017 wurde Dr. Martin Luther noch einmal beleuchtet.
Wilfried Crysmann hat sich mit seinen Tischreden beschäftigt und es gab einiges zum Schmunzeln. 7000 Tischreden, von Mahlzeitteilnehmern festgehalten gibt es nachzulesen. Einiges ist nicht identisch - wie bei "Stille Post". 30-50 Personen waren häufig zu Tisch: Familie, Nachbarn, Waisen und Witwen und eine große Anzahl an Studenten, die einen Obulus beizutragen hatten. Luther war auch ein Freund des Bieres -seine Frau braute vorzüglich- äußerte allerdings: Das Beste vom Menschen vergeht mit der Trunkenheit. Stolz war er auf seine "Herr Käthe" und äußerte doch: Wenn ich mir noch eine Frau suchen müsste, würde ich mir eine aus Stein hauen. Ein interessanter Vortrag, bei dem auch Katharina von Bora "mitreden durfte".

 

Hüte dich vor Katzen, die vorne lecken und hinten kratzen!

 

Eine Spende für die Caritas wünscht Herr Crysmann.


Macht euch endlich frei von der Haushaltsplackerei!
Küchen - früher und heute war das Thema von Frau Dr. Ute Maasberg.
Leider waren einige Frauen der Meinung, sie bekommen am  30. Okt. eine neue Küche geplant :(  Nein, überwiegend ging es um die Frauenbewegung, die Ende des 19. Jh.und Anfang des 20.JH. erst durch namhafte Frauen wie Hedwig Heil, Lina Morgenstern, Hanna Löv oder auch Erna Meyer usw. in Gang kam. Früher erhielten die Mädchen keine Ausbildung, waren für Haushalt und Küche eingeplant. Die Küche war ein Ort der Gemeinschaft, darin wurde  gelebt. Heute werden die Küche wieder größer, aber es wird weniger gekocht. Durch Bewegungsstudien entwickelte sich schon in den 1920-iger Jahren die Einbauküche, die sogenannte Frankfurter Küche, die allerdings erst nach dem 2. Weltkrieg aus Amerika und Schweden wieder in den deutschen Küchen ihren Einzug fand.

 

Küchen aus unserer Kinderzeit mit Waschtisch, Schwengelpumpe mit Spülstein, Bufettschrank und Liegesofa sind heute vergessen.


Eine Halbtagesfahrt unternahmen die LandFrauen am 20. Okt. zur Mosterei in Ockensen.
28 Frauen stärkten sich erst im Gasthaus Perl, bevor sie die Busfahrt nach Ockensen im Ith antraten. Busfahrer Ecki zeigte den Damen in Ockensen zuerst den Wasserbaum. Dieser ist durch den Sägemüller Meyer entstanden, der ein Überlaufrohr installierte, an dem er erkennen konnte, ob der oben gelegene Stausee gefüllt war und das Wasser seine Turbine antreiben konnte. Durch die Luft bildeten sich Kalk und Moose und ließen so ein kurioses Gebilde entstehen.
Weiter ging es zur Mosterei. Dort gab es viele Informationen über das Mosten. Leider konnte mangels fehlender Äpfel ein Mostvorgang nicht beobachtet werden. Allerdings stand die umfangreiche "Saftbar" für die LandFrauen zum Probieren bereit. Nach einem leckeren Kuchenbufett konnte man sich mit diversen Säften für die Hausbau eindecken.

 

Diverse Säfte konnten probiert werden: Apfel, Apfel-Birne, Apfel-Quitte, Apfel-Kirsch, Apfel-Joh.Beere, Apfel-Holunder, Quitte


Die neue Saison beginnt:   2017/2018

Am 16. Okt. beginnt die neue LandFrauen-Saison mit einem Lichtbildervortrag von Andree Ehrhardt über Südtirol.
Die "Reise" beginnt am Brenner, dort wo schon alte römische Wege vorhanden waren. In Sterzing entdecken wir eine wunderbare Altstadt, in Brixen ist der große Dom zu bewundern. Auch einiges über die Geschichte erfahren wir von Herrn Ehrhardt. Weiter geht es durch das Eisacktal nach Bozen mit der Laubengasse und dem großen Obstmarkt. Dass Tirol sehr reich an Burgen ist, stellen wir fest und bewundern u.a. das Schloss Runkelstein mit seinen zahlreichen Fresken. In der Frühzeit, als die Leute noch nicht alle des Lesens mächtig waren, waren Fresken und Bilder die Möglichkeit, sich zu bilden und der Nachwelt Zeugnis von dieser Zeit zu geben.
Meran - wo bedeutende Persönlichkeiten Urlaub machten, das mediterrane Klima erfreute, fast 300 Tage die Sonne scheint und schon Sissi hier gern verweilte, haben wir in Bildern gesehen. Die schönste Landschaft, die ich je gesehen habe - erzählte schon Franz Kafka. Wanderungen im Schnee, Blick ins Etschtal und Weiterreise bis zum Reschenpass. Der Pass war einer der wichtigsten Alpenübergänge und ist durch den im See stehenden Kirchturm bekannt. 1950 wurden im Ort Grauen 163 Häuser für den Stausee gesprengt.
Wunderschöne Bilder und gute Erklärungen durch Andree Ehrhardt bildeten einen netten Abend.

 


Die Abendwanderung 2017 fand am 7. Juni bei annehmbarem Wetter statt.
Den ganzen Tag über hatte es geregnet, gestürmt und war ungemütlich, so dass die Telefone schon klingelten: geht es überhaupt los?
Ja, wenn die LandFrauen wandern ist es trocken und sogar windstill.
Um 18:00 Uhr trafen 16 Frauen bei Fränzchen auf dem Hof ein, nahmen einen "Warmmacher" auf und los ging es.

 

Die Tour verlief von Scharrel nach Resse - auf dem Feldweg nur gut 4km entfernt und man erholte sich im Gasthof zum Waldeseck mit einem leckeren Essen.
Für den Rückweg war natürlich der Vollmond eingeplant, obwohl es noch immer hell bei der Rückkehr war. Ein netter, vergnügter Abend mit gutem Geplauder.


Aus der Sicht der Bauerngartenpflanzen erhielten die Frauen am 3. April einen Vortrag von Sandra Raupers-Greune. Pflanzen erzählen ihre Geschichten. Ja, wenn man mit den Pflanzen redet, kommt auch etwas zurück.

 

 


Am 22. März gab es wieder das schmackhafte, ausführliche Frühstück im Gasthaus Zur Krone in Suttorf. Fast 60 LandFrauen ließen es sich gut schmecken und die Jahreshauptversammlung gehörte auch zum Programm.

 


Die Polizeibeamtin Katrin Baum aus dem Polizeikommissariat Seelze informierte die LandFrauen im Februar über die Arbeit mit Personen, die häusliche Gewalt erleben mussten.
Häusliche Gewalt bedeutet nicht nur körperliche Anwendung, sondern betrifft auch Erniedrigung, Demütigung, ohne Geld zu sein, nicht arbeiten dürfen oder auch keine Freundinnen treffen zu können. Der Schritt nach vorne fällt schwer, man scheut sich, zur Polizei zu gehen. Aber bekommt Hilfe wie zB. das Annäherungsverbot, eine Zeit, in der man sich finden kann und eine Chance zu suchen, sein Leben zu verändern.


Namibia - ein Lichtbildervortrag im Februar mit Andree Ehrhardt. Wunderschöne, warme Farben ergaben interessante Bilder. Eine tolle Landschaft - obwohl sehr karg.

Der erste Abend im Januar 2017 spiegelte die Arbeit mit der Wolle vom Schaf bis zum Pullover wider. Ulla Schrader demonstrierte gemeinsam mit Ihrem Mann anhand von Bildern und Gerätschaften diese Arbeit. Ein netter und unterhaltsamer Abend, bei vielen wurden Erinnerungen wieder lebendig.

Die Weihnachtsfeier mit dem festlichem Bufett bei Perl war harmonisch. Pastor Mondorf aus dem Kirchspiel Basse hielt eine Andacht. Geschichten wurden vorgelesen und sportlich ging es auch noch zu: Bei der Geschichte "Weihnachten im Stall" war durch Aufstehen bestimmter Aktivisten Beweglichkeit gefordert und sorgte für Lacher auf allen Gebieten.

Das Weihnachtskonzert in der Glocke in Bremen war super. Frau Käßmann ist eine tolle Leserin und hatte schöne Geschichten dabei. Wenn ... nur nicht der Busfahrer uns in die Staufalle geführt hätte. Dadurch fehlte eine halbe Stunde der Köstlichkeit.

Gemütlich war es Cafe Luise mit den leckeren Torten und den Geschichten, die einige LandFrauen vortrugen. Geprüft wurden die Damen im Bereich Märchenwesen. Elvira Burandt hatte einige Fragen dazu und manch Oma war am Rätselraten.

Jan Niklas Welß war im November sehr engagiert, die Damen über das Wetter zu informieren. Das Hoch kommt von den Azoren und der Mond ist doch nicht Schuld an der Schlaflosigkeit.

Im Oktober informierte Antje Kafke die Frauen über die Hilfen und Ansprechpartner bei Pflegebedürftigkeit. Dabei wurde vielen bewusst, wie wichtig in manchen Situationen die Telefon-Nummer 112 sein kann. Auch die Pflegestufen wurden erleutert.

Die neue Saison hat mit dem 10 Oktober 2016 begonnen. 48 LandFrauen trafen im Oasis (Haus an der Jürse) zusammen, um sich über die Kartoffel zu informieren.

Frau Edda Möhlenhof-Schumann berichtete über Herkunft, Sorten, Arten und Verwendungsmöglichkeiten.
In der Pause verkosteten die Damen verschiedene Kartoffelgerichte. Beginnend mit der Kartoffelsuppe, dem Kartoffel-Bohnensalat -sehr lecker- kamen die verschiedenen Gratins an die Reihe.
Nach der Pause gab es zahlreiche Informationen über Inhaltsstoffe im Vergleich zu z.B. Nudeln oder Reis. Wir haben gelernt: die gute alte Salzkartoffel hat kaum Kalorien, hat einen hohen Nährwert und ist auch hilfreich bei der Behandlung von Entzündungen.

Ein netter und schmackhafter Abend!

 


 

Die Landfrauen hatten versprochen, den Kindern aus Tschernobyl einen schönen Nachmittag zu gestalten: Am Freitag, den 5. August 2016, war es so weit.
Kuchen war gebacken worden und Spiele für die Kinder vorbereitet. Alle Gäste waren gekommen und hatten einen Riesenspaß beim Seifenblasen, Schubkarren-Wettlauf, Malen und Erzählen. Russische Lieder kamen als Dank zurück. Es war ein vergnüglicher Nachmittag für die Gäste und auch die Landfrauen hatten Freude am Spiel der Kinder.


Für den 15. Juni wurde eine Fahrradtour angesetzt, das Wetter war gut - bis man in Scharnhorst eintraf. Dort hatte Herr Schröder schon den Wetterbericht abgefragt. Da eine Gewitterfront im Anzug war, bestieg man sogleich die bereitgestellten Anhänger und hörte den Erklärungen der Mitarbeiter des Bundessortenamtes zu. Interessant, wie die Gräser untersucht, getestet und erforscht werden, um dann ein Zertifikat für eine neue Sorte auszugeben. Bei Kaffee und Keksen wurden die Gespräche vertieft und alle waren sich sicher: Das haben wir alles nicht gewusst und es ist direkt vor Ort.
Nach dem Regen ging es mit dem Rad zur Basser Kirche, an der Frau Ebeling wartete, um die Kirchenführung zu beginnen.
Ein leckeres Spargelbufett rundete den schönen Nachmittag ab.

Hoch auf dem Gummiwagen!

 


Am 1. Februar 2016 um 19:00Uhr im Gasthaus Perl berichtet Frau Pastorin i.R.
Elisabeth Gülich aus Mardorf über Tschernobyl.
30 Jahre ist es her, dass der Atom-Reaktor die Landschaft und Menschen
veränderte und Leid über die Bevölkerung brachte.
Die Tschernobyl-Initiative um Frau Gülich kümmert sich seit Jahren um
Kinder und Mütter aus den verstrahlen Gebieten.

 

Die Tschernobyl-Gruppe ist im Juli hier zu Gast. Ankunft im Gemeindehaus
in Basse.


Am 18. Januar 2016 hält unser Vereinsmitglied Adelhild Neumann einen Lichtbildervortrag über Island und Grönland. Wir sind gespannt auf eine Welt, die viele noch nicht kennen.


Am 7. Dezember genossen die Landfrauen den weihnachtlichen Abend im adventlich geschmückten Gasthaus Perl. Besinnliche und weihnachtliche Musik bildete den Auftakt und ein schmackhaftes Entenbratenessen sorgte für das leibliche Wohl. Einige Landfrauen hatten Geschichten mitgebracht und sorgten sowohl für Spaß als auch Besinnlichkeit. Ein harmonischer Abend machte Vorfreude auf das anstehende Weihnachtsfest.

 

Renate Büsing liest die Geschichte mit den vier Kerzen, die Hoffnung bringt alle Kerzen wieder zum Leuchten und die Landfrauen genießen das schmackhafte Essen.


 

Am 26. Oktober sprach im
Gasthaus Perl die Referentin
Elke Sandvoss über das Thema:
Ist Erntedank noch zeitgemäß?

Erntedank - war einst ein Fest bäuerlicher Kultur.
Sähen - pflegen - ernten und danken war einst die Devise.
Inzwischen ist die Wertschätzung für die landwirtschaftlichen Produkte zu niedrig.
Wir müssen keinen Hunger leiden, weil unsere Landwirtschaft uns versorgen kann.
Nichts ist im Leben selbstverständlich! Weder das tägliche Brot, noch die Liebe eines Menschen.
Dankbarkeit, sprach schon JW v.Goethe, ist der Schlüssel zum Leben.


Kürbis und Zucchini und was in ihnen steckt.

Der erste LandFrauen-Abend am 12.Oktober 2015 im Gasthaus Zur Krone in Suttorf war ein voller Erfolg. Edda Möhlenhof-Schumann begeisterte mit ihrem Vortrag Kürbis und Zucchini - und alles war in ihnen steckt. Zur Einstimmung gab es eine leckere Kürbissuppe und danach machten die zahlreichen Informationen über diese Früchte Appetit auf das leckere Büfett, das von dem Team um Jutta Gerberding vorbereitet war.

Kürbis und Zucchini-Gerichte in reichlicher Auswahl.                           W.S.


Die LandFrauen wollten sich die Heide in diesem Jahr mal genau betrachten und haben sich, nach der Busfahrt in die Lüneburger Heide, das Blanke Flat bei Warmeloh genauer zeigen lassen.
Werner Fabich, ein begeisterter Anhänger und Schützer des Blanken Flates führte erst einmal durch seinen zauberhaften Garten und später durch die Heide.
Er erklärte den Frauen, dass dieses Naturschutzgebiet mit dem natürlich entstandenen See, regelmäßig gepflegt werden muss. Früher haben diese Arbeit die Schafe übernommen, haben die Gräser, die Maulbeerbüsche und das verholzte Heidekraut abgefressen. Dadurch konnte sich die Heide verjüngen und ausbreiten.
Als Abschluss des interessanten Abends genossen die LandFrauen ein Grillbufett im Gasthaus "Zur Krone" in Suttorf.

 

Im Garten der Familie Fabich.


Am 12. August 2015 starteten 38 Frauen mit dem Bus in die Heide.
Das erste Ziel war Niederhaverbeck und die Frauen wechselten das Gefährt und stiegen in zwei Kutschen ein. Eine gemütliche Kutschfahrt - teilweise mit Gesang -
durch die Heide erfreute die Gruppe. Leider blüht die Heide in diesem Jahr wegen der Trockenheit im Frühsommer nicht so üppig. Trotzdem war die typische Heidelandschaft mit Heide, Wacholder, Birken und der urigen Gegend um den Totengrund gut zu erleben.
Nach der Mittagspause war der Besuch des Greifvogel-Geheges bei Bispingen die Anlaufstelle. Humorvoll und kompetent erklärte Frau Steinmann-Laage die verschiedenen Eulen. Uhu`s, Kauze, große und kleine Eulenarten, der Kolkrabe, der seinen Namen sprechen konnte und die großen Adler haben die Frauen beeindruckt.

Ein gemütliches Kaffee trinken in "Ole Müllern Schün" in Müden stärkte die Frauen für die Heimreise.

Die LandFrauen im Greifvogel-Gehege bei Bispingen.

 


Die LandFrauen sind beim Scharreler Jubiläum aktiv und freuen sich mit den
Einwohnern über die 900-Jahr-Feier.
Der Dialog zwischen den Land- und Stadt-Frauen wird sehr deutlich aufgezeigt.